Blog

Der komplexe Aufgabenbereich von Asset Managern

Deutschlands größter Immobilien Asset Manager CORPUS SIREO ist Teil der Swiss Life Asset Managers und beschäftigt sich im Geschäftsbereich Asset Management vornehmlich mit der Wertentwicklung gewerblich genutzter Immobilienanlagen.

Der Asset Manager ist der Vertreter des (oftmals internationalen) Eigentümers und handelt vor Ort in dessen Interesse in allen Belangen rund um die Immobilie. Das bedeutet also die Bearbeitung der Immobilie über den gesamten Wertschöpfungsprozess vom Ankauf über die Wertstabilisierung und –Optimierung bis hin zu einem möglichen Verkauf.

Grundsätzlich besteht die Kunst im Asset Management darin, alle notwendigen Information zu beschaffen, zu verarbeiten, sprich zu bewerten und entsprechend aufbereitet weiter zu geben. So müssen auf der einen Seite dem Eigentümer Entscheidungsvorlagen so unterbreitet werden, dass in kürzester Zeit die wesentlichen Chancen und Risiken einer Maßnahme deutlich werden und der skizzierten Handlungsempfehlung gefolgt werden kann. Auf der anderen Seite müssen alle relevanten Informationen rund um die Immobilie an die beteiligten Partner kommuniziert werden. Zu allen entscheidungsrelevanten Prozessen gibt es klare Kompetenz- und Wertgrenzen, innerhalb derer der Asset Manager Entscheidungen selbst bzw. innerhalb der Organisation treffen kann.

“Als Asset Managerin in der Region Central (Rhein-Main) befasse ich mich mit der Übernahme neu erworbener Immobilien sowie dem Management bestehender Liegenschaften und Immobilienportfolien. Im Fokus stehen dabei der Werterhalt und die Wertoptimierung im Hinblick auf die jeweilige Anlagestrategie.”

Portait von Carina Wagner bei CORPUS SIREO
© CORPUS SIREO
Carina Wagner, Asset Managerin

Der Arbeitsalltag des Asset Managements

Ein großer Teil des Daily Business besteht darin, die am Objekt agierenden Dienstleister zu steuern. Dazu zählen z.B. Baufirmen, Hausverwaltung, Techniker, aber auch Berater wie Juristen, Makler, Steuerexperten, Bewerter und Architekten. Aber auch die Kommunikation mit den Mietern sowie dem Portfolio-Management oder Eigentümer sind ein wesentlicher Bestandteil des Tagesgeschäfts. Hierzu gehören neben den weitreichenden Befugnissen immer auch Reporting-Anforderungen, denen man sich im Rahmen des Asset Managements gegenüber dem Auftraggeber verpflichtet hat. So möchte der Eigentümer stets informiert werden, wie das von ihm überlassene Anlageprodukt sich entwickelt und wo Risiken entstehen können.

Entlang der mit dem Eigentümer gemeinsam entwickelten Immobilienstrategie, die im Regelfall in einem Businessplan einmal im Jahr festgeschrieben wird, entscheidet der Asset Manager welche Schritte eingeleitet und welche Partner angesprochen werden müssen, um das gesteckte Ziel sicher zu erreichen.

Stehen beispielsweise aufgrund größerer Leerstände Vermietungsaufgaben an, empfiehlt es sich, gemeinsam mit einer Agentur und einem Kollegen aus dem Bereich Vermietung ein Marketing-Konzept zu erarbeiten, in dem Zielgruppen definiert, Marketinginstrumente erarbeitet und der bestmögliche Weg zur gewünschten Vermietungssituation geebnet werden. Neben neuen Vermietungen können auch die Vertragsverlängerungen mit bestehenden Mietern zu herausfordernden Projekten werden. Hierbei sind im Umgang mit den Maklern und Mietern Verhandlungsgeschick und Kreativität gefragt.

Es ist aber auch denkbar, dass die aktuelle Nutzung der Immobilie nicht mehr nachhaltig und zukunftsfähig ist, so dass die Liegenschaft ganz oder teilweise einer neuen Verwendung zugeführt werden muss, was in der Regel mit einer Baugenehmigung und oftmals auch umfassenden Umbauarbeiten bis hin zur Neuentwicklung einhergeht.

Da keine Immobilie wie die andere ist und ihre eigenen komplexen Herausforderungen mitbringt, gibt es keine Generallösungen und Routine im Arbeitsalltag. Die Funktion als Schnittstelle in der Kommunikation zu allen an der Immobilie beteiligten Dienstleister und zum Eigentümer macht so das Berufsbild des Real Estate Asset Managers jeden Tag spannend und abwechslungsreich.